Royal Nationalpark

Der Royal-Nationalpark befindet sich nur ca. dreißig Kilometern Entfernung von unserem Zuhause Sydney. Die Gründung des heutigen Royal-Nationalparks erfolgte 1879 unter dem Namen The National Park, seinen heutigen Namen erhielt er 1955 in Erinnerung an einen Besuch der Königin (von England und Australien).

FIGURE 8 POOLS

Neben den altbekannten Touristenzielen gibt es aber noch einige „Geheimtipps“ und der Figure 8 Pool gehört auf jeden Fall dazu. Wie der Name schon verrät, handelt es sich dabei um natürliche Pools in Form der Zahl 8. Um zu diesem Highlight des Parks zu kommen wanderten wir einen ungefähr 6 km langer Wanderweg, entlang der wunderschönen Küste, zu den außergewöhnlichen Pools. Nur während der Ebbe kann man die Pools besuche- zum Glück hatten wir gerade Ebbe. Bei Flut sind die Felsen rund um die Pools sehr rutschig und es gibt immer wieder Überschwemmungen. Die außergewöhnlichen Pools mitten in der Felsformation sind ein wahres Naturphänomen.

Wedding Cake Rock

Wer möchte nicht mal auf einer riesigen weißen Sahneschichttorte herumspazieren? Also ich definitiv. Im Royal Nationalpark ist dies (nicht ganz legal) möglich. Der Wedding Cake Rock (auf Deutsch: Hochzeitstortenfels), ähnelt einer Hochzeitstorte deshalb auch der name. Dieses Aussehen ist es auch, das den Felsen im Royal National Park südlich von Sydney zu einem äußerst beliebten Fotohotspot macht.

Das Problem: Der Ort ist nicht ganz ungefährlich. Wer nur einen falschen Schritt macht, fällt fast 50 Meter in die Tiefe. Außerdem hat ein geologischer Wissenschaftler festgestellt, dass der Fels jeden Moment ohne Vorwarnung zusammenbrechen könnte. Deshalb ist die ließen Torte mit einem 1,6 Meter hohen Zaun gesichtert, der die Touristen eigentlich von waghalsigen Fotoshootings oder abhalten soll.

Ich würde es heute nicht mehr machen, aber das Bild sieht schon echt cool aus. Bitte nicht nachmachen… wir waren jung und unerfahren (grins).