Schafsfarm Norwegen

Wenn mir vor der Weltreise jemand gesagt hätte, wir würden in Kolumbien Norwegerinnen treffen, uns dort so gut verstehen, das wir nach Norwegen reisen und ihnen auf der Schafsfarm helfen, hätte ich laut gelacht und gedacht niemals. Aber das Leben hat viele Überraschungen übrig und besonders bei einer Weltreise gibt es keinen Plan, nichts was unmöglich ist. Also hier sind wir nun, in Norwegen, bei unserer Freundin Emma. Emma und ihr Freund haben eine eigene große Schafsfarm, zwei Hunde und acht Rinder. Ein wunderschönes Haus, in dem sie wohnen und das alles direkt an ihrem eigenem See. Wahnsinn.

Die Tage auf der Farm waren sehr schön, wir haben geholfen auf den Feldern die Rinder einzutreiben, die Schafe einzufangen, zu wiegen und bereit für die Abfahrt zu machen. Ich hab mich gefühlt wie auf einem Marathon, so anstrengend war das, grins.

McDonalds Rinderfarm – hier wurde ich zum Veggi

Emma zeigte uns mit großem Stolz die Farm ihrer Eltern. Ein sehr sympathisches älteres Pärchen kam auf uns zu. „Das sind meine Elter”, flüsterte mir Emma zu. Der Vater erzählte uns die Geschichte seiner Familie, seines Bauernhofes und das er das Rindfleisch an McDonalds verkauft. Richtig gehört McDonalds! Und das war wohl einer der Erlebnisse, die mich nach langem Grübeln zu einem vegetarischen Leben überzeugten.

Zuerst zeigte er uns das Grundstück des wirklich sehr gepflegten Bauernhofes. Die weißen Holz-Zäune und die roten Ziegelsteine der Scheunen brachten Kindheitserinnerungen aus meiner Lieblingsserie von mir hoch. Der Bauernhof war wirklich hübsch mit dem gepflegten Vorgarten und den weißen Blumenbeeten, nichts ließ mich von draußen ahnen was mich drinnen erwarten würde.

Der Stall ist in fünf Teile aufgeteilt, die Rinder werden hier nach dem Alter sortiert. Wenn sie das Alter von sieben Monaten erreicht haben, dann sind sie bereit für den Schlachter. In diesen 7 Monaten haben sie noch nie grüne Wiese gesehen, sind noch nie gerannt oder haben ein Weibchen gesehen. In der anderen Scheune befinden sich die Kühe, die auch noch nie Wiese unter ihren Hufen und frische Luft gefühlt/gerochen haben. Sobald ein Kuh ein Kälbchen zur Welt bringt, wird es direkt von der Mama getrennt, die Mutter schreit hoffnungslos über Tage lang nach ihrem Kind, es sind fürchterliche Szenen. Das kleine Kälbchen wird dann draußen in eine Art Hundehütte gehalten mit Heu und wird per Flasche großgezogen. Ganz egal ob es ein Mädchen oder Junge ist, die Zukunft sieht schrecklich aus.

Nach dem doch sehr emotionalen Ausflug zur Familie von Emma, endete der Abend mit einem leckerem vegetarischen Essen bei Emma.

Norwegische Geburtstagsparty bei Kristine

Direkt nach unserer Ankunft bei Emma, machten wir uns fertig für die Überraschungsparty bei Kristine für ihren Verlobten, den wir bis dahin noch nicht kannten. In dem süßen Häuschen unserer Freundin angekommen packte jeder mit an. Chips und Getränke wurden bereitgestellt, Luftballons aufgeblasen und wir machten uns mit allen Norwegern bekannt, die alle hervorragendes Englisch sprachen. Wir waren von der Gastfreundlichkeit überrumpelt, jeder sprach Englisch, selbst wenn wir nicht einmal im Gespräch mit einbezogen waren. Dadurch fühlten wir uns pudelwohl. Wir feierten bis spät in die Nacht und hatten einen wundervollen Abend. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.