Schleudi – Willkommen bei den Worldcacthern!

Autokauf in Darwin

Um 05.05 Uhr am frühen Morgen rollten wir (mit dem mittlerweile 14. Flug) erstmals auf australischen Boden. Nach circa vier Monaten Aufenthalt in Asien war es ein tolles Gefühl. Total übermüdet, aber überglücklich checkten wir in einem schäbigen Hostel im Stadtkern ein. Schnell war uns eins klar: Wir brauchen so schnell wie möglich ein Auto!  

Also warum lange warten, lass und direkt loslegen! Schwarze Bretter in Hostels und Supermärkten wurden gecheckt und  wir durchforsteten das Internet. Noch am selbsten Tag, sechs Stunden nach unserer Ankunft, hatten wir einen Termin zur Besichtigung. Es war ein Mitsubishi Magna, Baujahr 1995, was weiß ich wie viele tausend Kilometer der auf der Haube hatte. Das Knacken während der Probefahrt machte es nicht wirklich besser. Für eintausend Australische Dollar würde er uns gehören. Wir verließen die Besichtigung mit den Worten: Wir melden uns! Natürlich war uns klar: Das wird nicht passieren. 

Den restlichen Tag verbrachten wir an der Waterfront mit planschen und faulenzen. Am Meer zu schwimmen wäre hier nicht die beste Idee, denn hier lauern überall riesige Salzwasserkrokodile.

Der nächste Tag startete wie der letzte aufhörte. Am Mittag hatten wir wieder einen Termin zu einer Autobesichtigung. Mitsubishi Magna, Baujahr 2003, es war trocken wie das Outback und hatte viel weniger Kilometer als der letzte. Während der Probefahrt knackte nichts, nur das Fahrerfenster ließ sich nicht öffnen und ein Licht vorne war defekt. Außerdem waren wir mit dem Preis recht zufrieden. Wir verließen die Besichtigung mal wieder mit den Worten: Wir melden uns. Diesmal taten wir es auch wirklich. Bei der Preisverhandlung machten wir etwas Druck und bekommen die „Drecksschleuder” für einen super Preis. Nach einem Haufen Papierkram war die Kiste wirklich uns. Wir sind Autobesitzer!! YEAH!  

Das feierten wir gemeinsam mit den Vorbesitzern in einer nahe gelegenen Bar.

PS: Am Tag des Autokaufs sind Lars und ich genau seit drei Jahren zusammen. Das hat doch wirklich nur Gutes zu bedeutet. Grins

Tipps für den Autokauf unter Backpackern:

  • „Gumtree” ist die Internetseite auf der Ihr die Autos bekommt 
  • ihr seid im Vorteil wenn ihr keinen Zeitdruck habt, lasst das die Verkäufer wissen
  • zehn Prozent Preisnachlass gehen immer und überall 
  • checkt das Auto gründlich und verzichtet nicht auf eine Probefahrt
  • die Nummernschilder die in WA angemeldet sind, sind die Besten und Einfachsten
  • Schaut bei der Registrierung im Internet ob Strafdelikte auf das Auto vermerkt wurden 
  • wie lange ist das Auto noch registriert

Unser einziger Gedanke war: Hoffentlich hält die Drecksschleuder durch. Schon nach einem Monat Wildcampen hatte sich das Auto gelohnt. Aber jetzt stand erstmal ein großer Frühjahrsputz bevor. Wir räumten alles raus und reinigten jede kleinste Ecke des Autos. Danach ging es in eine Art Baumarkt, in dem wir unser Bett kauften und auf dem Parkplatz so zusammen zimmerten, damit es genau ins Auto passt. Als das Grundgerüst fertiggestellt war, ging es an die Inneneinrichtung. Boxen für Kleidung und Essen, eine Lichterkette für romantische Minuten und Vorhänge mussten her. Unser neues zu Hause war bereit für das Abenteuer Australien. 

Krass wir leben in unserem Auto!