Die Hölle in Kapstadt: Das Gefängnis Robben Island

… und Nelson Mandela!

Wenn man in Kapstadt ist, gehört auch ein Besuch auf Robben Island – das Gefängnis der Apartheid – dazu. Sobald wir an Robben Island denken, fällt uns sofort ein Name ein: Nelson Mandela!

Nur zwölf Kilometer von Kapstadts Küste liegt die Insel. 1961, zu Zeiten der Apartheid, wurde die Insel zum Hochsicherheitsgefängnis umgebaut. Zwischen 1961-1991 waren hier mehr als 3000 (dunkelhäutige) Widerstandskämpfer inhaftiert. Der letzte Gefangene wurde erst im Dezember 1996 freigelassen. Einer der Inhaftierten, und wahrscheinlich der Bekannteste, war Nelson Mandela. 

Robben Island Räume

Robben Island: Aufenthaltsraum der Insassen
Die Zelle von Nelson Mandela im Robben Island Gefängnis.

Nelson Mandela auf Robben Island

Auf ca. 2×2 Metern verbrachte Nelson Mandela mit Häftlingsnummer 466/64 in Zelle Nummer fünf 18 Jahre seines Lebens in dem Robben Island Gefängnis. Die Gefangenen mussten morgens vier Stunden im Kalksteinbruch arbeiten. Die kleinen Staubpartikel, die sich dabei freisetzten, verätzten Lungen und Augen. Viele erblindeten dabei. Der Arzt kam auch nur einmal die Woche. Wasser gab es nur an drei Tagen in der Woche. Warmes Wasser schon mal gar nicht – nicht mal im kalten Winter. Nach der Arbeit gab es bereits um 14:30 Uhr Abendessen. 

Für die Wärter und ihre Familien, die auch auf der Insel bei Kapstadt wohnten, mussten die Häftlinge Tennisplätze und einen Golfplatz bauen. Selbst die Straßen, über die wir gefahren sind, wurden von den Gefangenen gebaut. Unser Guide, der uns auf der Insel herumführte, saß ebenfalls 15 Jahre auf Robben Island. Trauriger und mitreißender hätte eine Geschichtsstunde nicht sein können.

Unsere Empfehlung: Kaufe dir deine Tickets für Robben Island unbedingt ein paar Tage/Wochen vor deinem Besuch. Ansonsten erwartet dich eventuell eine Enttäuschung, da die Tickets schon Wochen vorher ausverkauft sind und nur bestimmte Fähren zur Insel fahren. Ein Besuch auf Roben Island lohnt sich und gehört zu einer Reise in Südafrika auf jeden Fall dazu! Deine Tickets kannst du online oder vor Ort an der Waterfront kaufen. Genauso solltest Du unbedingt nach Johannesburg und in den Krüger Nationalpark!

Kommentare sind geschlossen.