Kambodscha: Angkor Wat in Siem Reap

Wer nach Kambodscha reist kommt an einem Besuch des UNESCO Weltkulturerbes Angkor Wat nicht vorbei. Erfahrungsbericht und Insidertipps zu den Tempeln hier…

Angkor Wat

Mit dem Tuk Tuk quer durch Ankor 

Es ist endlich so weit – Mama ist da! 7 Wochen mit Mama im Gepäck. 

Zusammen bereisen wir die Länder Kambodscha, Laos und Myanmar. Aufgeregt fieberten wir dem Wiedersehen entgegen… und da stand sie schon, schwer bepackt mit Rucksack auf dem Rücken und einem großen Lächeln auf den Lippen & Freudentränen in den Augen.

Siem Reap ist wohl mit Abstand der bekannteste Ort und der Touristen-Magnet von Kambodscha. Wer nach Kambodscha reist, kommt an einem Besuch des Unesco Weltkulturerbes Ankor mit seinen mehr als 1.000 Tempeln und Heiligtümern aber nicht vorbei. Das ist auch kein Wunder, denn wer möchte nicht einmal zwischen den uralten Tempeln in Angkor stehen und sich Jahrtausende zurückversetzen lassen?

Das 3-Tages-Ticket war schnell gebucht: am ersten Tag den “kleinen Kreis” 6h und am zweiten den “großen Kreis” 9h.  Insgesamt hat Angkor eine Fläche von mehr als 200km² und wenn man wirklich alle Tempel besichtigen möchte, dann ist man vermutlich Jahre damit beschäftigt. 

Angkor Wat hat eine sehr lange und interessante Geschichte hinter sich, die wir von unserem lieben Tuk Tuk Fahrer ausführlich erklärt bekommen haben. Wir haben unglaublich viele Eindrücke sammeln können. Es ist schwer diese in Worte zu fassen. 

Wir sind auf dem Weg nach Angkor Wat.

Mama´s Lieblingstempel: Ta Prohm, ist auch im Film Tomb Raider von Angelina Jolie zu sehen. Hier hat sich die Natur wunderschön mit den Tempeln vereint, denn die Bäume umschlingen die Tempel. Der Dschungel verschluckt so langsam alles um sich herum – ein magischer Ort!

In Angkor Wat gibt es ganz viele von diesen riesigen Baumhöhlen.

Lars Favorit ist der Bayon Temple, wo uns große Gesichtsstatuen anstarrten. Diesen Tempel schmücken 216 Gesichtsstatuen, die den Herrschern (gaaanz zufällig) ähnlich sehen sollen. Ich denke, so viel Selbstdarstellung würde sich nicht mal Trump erlauben. 

Mein Lieblingstempel?! Der Pinke Temple, aber das hauptsächlich, weil mir der Name so gut gefällt. Und natürlich ist der Tempel Angkor Wat das Nationalsymbol Kambodschas. Schon allein seine Größe ist überwältigend. In der heutigen Zeit von Krähnen und LKWs kaum vorstellbar, wie viele Arbeiter für den Bau des größten Tempels der Welt gebraucht wurden oder sogar ihr Leben verloren haben.

Die anderen Tempel werden es jetzt sehr schwer haben, uns noch in den Bann zu ziehen…

Frage des Tages: Ankor What? 

Jetzt tun die Füße aber weh; noch ein kleiner Snack auf dem Weg nach Hause?

Davor waren wir schon in Kep, Kampot und Sihanoukville, sowie in Koh Rong Sanloem. Battambang haben wir allerdings noch vor uns…

Kommentare sind geschlossen.